• Wandern mit Sicht auf die Berner Alpen. In der Mitte die Lobhörner. Bild: Elsbeth Flüeler

    Wandern mit Sicht auf die Berner Alpen. In der Mitte die Lobhörner. Bild: Elsbeth Flüeler

  • Die Häuser von Waldegg, dem Ziel der Wanderung. Bild: Elsbeth Flüeler

    Die Häuser von Waldegg, dem Ziel der Wanderung. Bild: Elsbeth Flüeler

  • Blick auf die Niesenkette. Bild: Elsbeth Flüeler

    Blick auf die Niesenkette. Bild: Elsbeth Flüeler

  • Bei Dellacher quert die Niederhornbahn den Winterwanderweg. Bild: Elsbeth Flüeler

    Bei Dellacher quert die Niederhornbahn den Winterwanderweg. Bild: Elsbeth Flüeler

  • Von der Alp Bode aus geht es hinein in den Spirenwald. Bild: Elsbeth Flüeler

    Von der Alp Bode aus geht es hinein in den Spirenwald. Bild: Elsbeth Flüeler

  • Sicht auf den Dorfteil Spirenwald und den darüberliegenden Dorfteil Waldegg. Bild: Elsbeth Flüeler

    Sicht auf den Dorfteil Spirenwald und den darüberliegenden Dorfteil Waldegg. Bild: Elsbeth Flüeler

  • Im Spirenwald. Bild: Elsbeth Flüeler

    Im Spirenwald. Bild: Elsbeth Flüeler

    Beatenberg — Beatenberg, Waldegg • BE

    Beatenberg und die verschneiten Berner Alpen

    Über dem längsten Bergdorf der Schweiz

    Es ist, als würde man über eine fast endlos lange Aussichtsterrasse wandern, mit Blick entweder auf die Niesenpyramide und auf das Dreigestirn mit dem Schreckhorn links daneben, je nachdem, in welche Richtung man sieht, und den dazwischen ebenso schönen Bergen: Sulegg, Lobhörner, Schwalmere, Doldenhorn, First und Dreispitz. Dieser zehn Kilometer lange Winterwanderweg hoch über dem Thunersee verdient unumwunden die Prädikate «grossartig» und «erhaben».
    Die Wanderung beginnt bei der Bergstation der Standseilbahn in Beatenberg. In drei Kehren geht es hinauf zur Alp Bode und zu der Waldstrasse, die nach Waldegg führt. Der Winterwanderweg ist angenehm präpariert, es wandert sich auf ihm durch den stillen, weissen Wald fast wie von selbst. Ab und zu lässt er den Blick auf die Berge zu, aber auch auf die Weiler von Beatenberg, dem Dorf, das sich über fünf Kilometer Länge an die Hänge des Niederhorns schmiegt und sich das längste Dorf der Schweiz rühmt. Erst bei Rischere Bödeli verlässt man den Wald und quert den Sundbach, um nach Rischere Änderbort zu gelangen. Kurze Zeit später erreicht man Waldegg, den östlichen Dorfteil von Beatenberg.

    Information

    Erreichbar ist Beatenberg mit dem Bus ab Thun oder Interlaken mit Umsteigen in Beatenbucht auf die Standseilbahn nach Beatenberg. Ab der Station Beatenberg, Waldegg verkehren Busse nach Beatenberg oder Interlaken.

     

    Gasthaus Riedboden, 033 841 11 64 (Ortsteil Schmoken), www.gasthaus-riedboden.ch
    Hotel-Restaurant Regina, 033 841 22 66 (Ortsteil Waldegg) www.hotelrestaurantreginabeatenberg.com/

    Wanderung Nr. 2113

    Revision 2024 ‒ Präsentiert von Schweizer Wanderwege

    Elsbeth Flüeler, 2023

    Wanderroute

    Beatenberg
    0:00
    Beatenberg
    Beatenberg

    Beatenberg, Station
    Beatenberg, Station

    Beatenberg (Niederhornbahn)
    Beatenberg (Niederhornbahn)

    Riedbode
    0:35
    0:35
    Bode
    1:30
    0:55
    Spirewald
    2:25
    0:55
    Rischere/Bödeli
    3:00
    0:35
    Beatenberg, Waldegg
    3:15
    0:15
    Beatenberg, Waldegg
    Beatenberg, Waldegg

    Höhenprofil

    Tags

    Bern Berner Oberland Winterwanderung Winter Höhen- und Panoramawanderung für Familien mittel

    Mit Klick auf ein Tag können Sie dieses in Ihrem Account hinzufügen und erhalten auf Ihre Interessen zugeschnittenen Content vorgeschlagen. Tags können nur in einem Account gespeichert werden.